[Rezension] „Das Ziel bin ich“ – von Christina Kropp

Mit ihrem Auszeitcoaching auf Husum bietet Christina Kropp ihren Klientinnen und Klienten ein besonderes Format an, das in der Ruhe und Abgeschiedenheit Reflexion ermöglicht und viel Nähe zulässt. In ihrem Buch „Das Ziel bin ich“ hält sie mich als Leserin hingegen sprachlich auf Distanz. Schade.

Hochwertiges Arbeitsbuch

Christina Kropp hat viel zu sagen. Sie ist erfahrener Coach, mehrfache Mutter, beruflich erfolgreich und lebt mit großer Leidenschaft ihre Liebe zum Meer. In zwanzig Kapiteln hat sie ihr Coaching-Wissen über Ebbe und Flut, Unwetter und Windstille sowie zahlreiche andere Lebenssituationen im vergangenen Jahr zu Papier gebracht. Entstanden ist ein liebevoll gestaltetes und hochwertig gefertigtes Arbeitsbuch mit zahlreichen Impulsen und Übungen.

Thematisch deckt Kropp eine große Bandbreite klassischer Coaching-Themen ab. Da geht es zum Beispiel um Annahme und den Umgang mit Widerständen, um Veränderungen und den richtigen Weg zu den eigenen Bedürfnissen. Die Botschaft ist klar, denn sie steht bereits auf dem Titel: „Das Ziel bin ich. Wie wir lernen, fast alle Alltagsprobleme zu lösen und endlich bei uns selbst anzukommen.“ Bereits beim ersten Durchblättern hatte ich große Lust, das Buch zu lesen.

Die leidigen Wir-Sätze

Doch obgleich es das Ich im Titel trägt, dominiert im Text das Wir. Nur selten spricht mich die Autorin als Leserin direkt an. Zulasten konkreter Beispiele oder belegbarer Fakten wählt sie stattdessen allgemeine Formulierungen, in denen ich mich häufig nicht wiederfinde. Durch die stilistische Entscheidung für Wir-Sätze verliert mich Kropp von Kapitel zu Kapitel mehr.

Wahrscheinlich wäre es klug gewesen, dem Ich auf sprachlicher Ebene insgesamt eine größere Bedeutung zuzugestehen. Erzählerische Stärke zeigt Kropp nämlich immer in genau den Passagen, in denen sie authentisch von sich selbst berichtet und es mir dann überlässt, die richtigen Schlüsse für mich zu ziehen. Bitte beim nächsten Mal me(e)hr davon!

 

***

 

Transparenzhinweis: Das Rezensionsexemplar wurde mir von Christina Kropp kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

 

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.