Matthias Schweighöfer und Milan Peschel im Cineplex

Die Schauspieler Matthias Schweighöfer und Milan Peschel stellten ihren aktuellen Film “Der Nanny” im Cineplex vor.

Als “modernes Märchen” bezeichnet Matthias Schweighöfer seinen aktuellen Film “Der Nanny”. Darin spielt er einen karrieregeilen alleinerziehenden Vater, der nach allerhand witzigen Verstrickungen schließlich erkennen muss, dass es wichtigeres im Leben gibt als den schnöden Mammon: seine Kinder nämlich, die ihn als Vater brauchen. Am Donnerstag stellte der Filmemacher zusammen mit seinem Schauspiel-Kollegen Milan Peschel die Komödie im Cineplex vor.Weiterlesen

Anny Hartmann läuft im Kreativhaus zu Hochform auf

„Frauen auf der Kabarettbühne? Da gibt es doch nicht viele, oder?“ – Nicht selten begegne sie solchen Ansichten, so berichtete die Kölnerin Anny Hartmann am Samstag im Kreativhaus. Auf ihrer Homepage hat sie deshalb auch eine Link-Liste mit vielen, vielen Kolleginnen angelegt. In ihrem zweistündigen Kabarettprogramm „Ist das Politik, oder kann das weg?“ räumte sie nicht nur mit diesem Vorurteil auf. Vor allem ging es der Politik an den Kragen. Blitzgescheit und urkomisch brillierte sie vor ausverkauftem Haus. Weiterlesen

[Rezension] Blinde Vögel – Ursula Poznanski

Schon einmal schaffte es Ursula Poznanski, mich mit einem ihrer Bücher zu fesseln: Erebos. Den Jugendthriller konnte ich damals kaum aus der Hand legen. Ganz ähnlich erging es mir nun mit ihrem Kriminalroman „Blinde Vögel“, der über weite Strecken in der virtuellen Facebook-Welt angesiedelt ist.Weiterlesen

[Rezension] Aller Liebe Anfang – Judith Hermann

„Aller Liebe Anfang“ heißt der erste Roman von Judith Hermann. Vielen ist sie keine Unbekannte. Ihre Erzählbände „Sommerhaus, später“ (1998) und „Nichts als Gespenster“ (2003) wurden zu Recht hoch gelobt. Und auch die fünf Erzählungen in „Alice“ wurden zuletzt 2009 auf dem internationalen Parkett gefeiert.Weiterlesen

[Rezension] Die Illusion des Getrenntseins – Simon van Booy

Sanft wie Pfirsichhaut, facettenreich wie Farbspiele auf den Flügeln eines Schmetterlings, manchmal zupackend und sogar grob ist die Sprache von Simon van Booy in seinem Roman „Die Illusion des Getrenntseins“. Niemals jedoch ist sie beliebig. Dies ist ein Buch, das ich wahrlich kaum aus der Hand legen konnte. Es sind die Erzählungen vieler Menschen, die der Autor sprachgewaltig miteinander verknüpft.Weiterlesen

[Rezension] „Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums“ – Benjamin Alire Sáenz

Verschiedener als Aristoteles und Dante könnten Freunde wohl kaum sein. Der eine, Dante, ist klug und bringt Aristoteles, genannt Ari, – im wahren und auch im übertragenen Sinne – das Schwimmen bei. Mit „Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums“ ist Benjamin Alire Sáenz ein philosophischer Roman gelungen, der sich sanft dem Thema Homosexualität annähert.Weiterlesen

[Rezension] Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln – Christoph Peters

Kann man über die Geschichte eines Ofenbaus einen ganzen Roman füllen? Man kann, zumindest wenn man es derart detailverliebt tut wie Christoph Peters. Bereits in seinem Buch „Mitsukos Restaurant“ lebte der Autor seine Liebe zu japanischen Ritualen literarisch aus. Diesmal widmet er sich der Keramikkunst und allem, was – zumindest aus Sicht der japanischen Tradition – dazu gehört.Weiterlesen